• Home  / 
  • Blog
  •  /  HAUS AM PHÖNIXSEE, INSZENIERUNG EINES PRIVATHAUSE

HAUS AM PHÖNIXSEE, INSZENIERUNG EINES PRIVATHAUSE

By Marco / 29. September 2010

Auftraggeber:

Seit 2004 arbeiten „Fresi-Architekten“ aus Dortmund, unter der Leitung von Robert Fresi, erfolgreich im Großraum NRW sowie Italien. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt im Bereich Wohnbau mit all seinen Facetten.

Ob bei einem Neubau, einem Umbau oder einer energetischen Sanierung, die Kunden werden durch alle baulichen Leistungsphasen, das heisst von der Grundlagenermittlung bis zur Bauüberwachung begleitet.

Die Kernkompetenz in den Bereichen externe Bauüberwachung und Qualitätskontrolle, so wie gutachterliche Tätigkeit vervollständigen das Profil.

Haus am neuen Phönixsee:

Mit dem Projekt „Steghaus“ wurde am Phoenixsee in Dortmund ein Wohnhaus entworfen, welches sich konsequent auf die Lage und das Wohnen am Wasser bezieht. Aus der Assoziation an eine Fischerhütte (Hütte als Urtyp menschlicher Behausungen) entwickelt sich die Leitidee für das Entwurfskonzept. Zentrales Element des Entwurfes ist ein zwei Meter breiter Steg, der sich von der Straße beginnend, parallel zum Gebäude als Sichtachse zum See verlaufend, bis in den Garten hinein erstreckt. Die Ausführung als KfW-Effizienshaus 55 mit Photovoltaikanlage macht das Haus zum Trendsetter.

Erstellungs-Zeitraum:

September 2009
Umsetzung:

Im ersten Schritt entwickelten wir aus den zweidimensionalen Grundrissen und Schnitten von Fresi-Architekten ein virtuelles 3D Gebäude-Modell. Im Falle des Hauses am Phönixsee war jedoch nicht nur der Gebäudekörper selbst zu erstellen. Die gesamte Geländestruktur, in die das Gebäude integriert werden sollte, war noch nicht realisiert.

Der Phönixsee in Dortmund wird auf dem ehemaligen Hösch – Industriegelände entstehen. Mit viel Phantasie formten wir aus den Plänen der Stadtplaner die neue Umgebung und integrierten die nahe Stadt mit den vom See aus sichtbaren Wahrzeichen.

Im Austausch mit dem Architekten, wurden bei den ersten Korrekturen die konstruktiven Details so wie die Gesamtkomposition abgestimmt. Im Gegensatz zu den sonst häufig verwendeten verputzten oder verklinkerten Fassaden, war hier eine möglichst lebendige Holzfassade mit vielen Farbschattierungen dreidimensional zu simulieren. Die besondere Lage des Wohnhauses, nahezu mitten in der Stadt, an einem weitläufigen See und künftigen Naherholungsgebiet, bestimmt in diesem Fall die Inszenierung.

Das Haus wird von einer Familie mit Kindern genutzt werden, es wird einen kleinen Schwimmteich geben. Diese Faktoren werden mit den folgenden Arbeiten in die dreidiemensionale Visualisierung integriert. Durch die richtige Einstellung des Lichtes transportiert sie die Vorstellung von einem schönen unbeschwerten Sommertag, oder wie im zweiten Beispiel, die eines lauen Sommerabends. Die richtige Auswahl der dargestellten Menschen und ihrer Kleidung, sowie die Länge der Schatten spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die lachenden, spielenden Kinder verbreiten Dynamik und Fröhlichkeit. Die luftigen Sommerkleider der Frauen lassen die noch vorhandene Wärme des Sommerabends spüren.

Bevor das Rendering der 3D Visualisierung erstellt wird, legten wir, immer in Absprache mit dem Architekten, die interessantesten Blickwinkel für die Kameras fest. Die Dynamik des Bildes, die Bildproportionen und Farbharmonienen sind dafür die ausschlaggebenden Kriterien. Das Gebäude steht im Zentrum der Inszenierung. Durch die Gewichtung, mit der Stadt im Hintergrund, entsteht ein spannender Kontext.

Ergebnis:

Sich das eigene, zukünftige Traumhaus am See auf einem von Baggern zerpflügten Riesen-Gelände vorzustellen, dürfte wohl die Phantasie nahezu jedes Bauherren erschöpfen.

Mit diesen 3D Visualisierungen bekommen Fresi-Architekten das perfekte Kommunikationsmittel an die Hand und können ohne Probleme dem Bauherren ihre Visionen vor Augen führen. Die Arbeit mit dem Kunden kann sich auf das wesentliche des Entwurfs konzentrieren. Fragen der Art: Wie muss ich mir das Gelände jetzt vorstellen? oder Warum kann ich aus dem Erdgeschoss nicht in den Garten gehen? Stellen sich nicht mehr.

Der Bauher kann sich komplett von der Stimmung der Szenerie gefangen nehmen lassen. So rückt der Traum vom eigenen Haus in greifbare Nähe!